„Der Gewinner ist immer ein Teil der Antwort.
Der Verlierer ist immer ein Teil des Problems.“
„Der Gewinner hat immer einen Plan.
Der Verlierer immer eine Entschuldigung.“
„Der Gewinner sagt: ‚Lass mich das für Dich machen.‘
Der Verlierer sagt: ‚Das ist nicht meine Aufgabe.‘“
„Der Gewinner sieht für jedes Problem eine Lösung.
Der Verlierer sieht ein Problem in jeder Antwort.“
„Der Gewinner vergleicht seine Leistungen mit seinen Zielen.
Der Verlierer vergleicht seine Leistungen mit denen anderer Leute.“
„Der Gewinner sagt: ‚Es ist schwierig, aber es ist möglich.‘
Der Verlierer sagt: ‚Es ist möglich, aber es ist zu schwierig.‘“
„Der Gewinner weiß, dass professioneller Rat deutlich mehr Ertrag bringt als er kostet.
Der Verlierer glaubt, alles selbst zu können und macht dabei kostspielige Erfahrungen.“

Steuertipp: Handwerkerrechnungen

April 2010

Zu Beginn eines Jahres steht es wieder an: Das Zusammenstellen der Belege für die Steuererklärung, damit der Steuerberater die Einkommensteuererklärung fertigen kann. Denken Sie dabei daran, auch die Handwerkerrechnungen für Leistungen an Ihren privaten Wohnräumen beizufügen. Denn für diese Aufwendungen sieht das Einkommensteuergesetz eine Steuerermäßigung vor.

Bereits zum 1. Januar 2009 wurde die steuerliche Ermäßigung für Handwerkerleistungen verbessert: Von den Aufwendungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen können 20 Prozent, maximal 1.200 Euro als direkte Steuerermäßigung abgezogen werden (vor 2009: auch 20 Prozent, aber nur maximal 600 Euro). Auch der Mieter einer Wohnung kann diese Steuerermäßigung in Anspruch nehmen. Begünstigt sind generell nur die Arbeitskosten einschließlich der in Rechnung gestellten Maschinen- und Fahrtkosten. Materialkosten bleiben außer Ansatz.

Barzahlung nicht begünstigt

Voraussetzung ist, dass Sie für die Aufwendungen eine Rechnung erhalten haben und die Zahlung auf ein Konto des Leistungserbringers erfolgt ist.

Die Steuerermäßigung ist in § 35a des Einkommensteuergesetzes geregelt. Diese Vorschrift begünstigt nicht nur Handwerkerleistungen, sondern auch so genannte »haushaltsnahe Dienstleistungen« (zum Beispiel das Reinigen der Wohnung, die Gartenpflege). Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater, welche Rechnungen er benötigt, damit er für Sie die volle Steuerermäßigung geltend machen kann.

 

Liane Zenk
Steuerberaterin
Hußlein & Zenk Steuerberatungsgesellschaft mbH
Bamberg