„Der Gewinner ist immer ein Teil der Antwort.
Der Verlierer ist immer ein Teil des Problems.“
„Der Gewinner hat immer einen Plan.
Der Verlierer immer eine Entschuldigung.“
„Der Gewinner sagt: ‚Lass mich das für Dich machen.‘
Der Verlierer sagt: ‚Das ist nicht meine Aufgabe.‘“
„Der Gewinner sieht für jedes Problem eine Lösung.
Der Verlierer sieht ein Problem in jeder Antwort.“
„Der Gewinner vergleicht seine Leistungen mit seinen Zielen.
Der Verlierer vergleicht seine Leistungen mit denen anderer Leute.“
„Der Gewinner sagt: ‚Es ist schwierig, aber es ist möglich.‘
Der Verlierer sagt: ‚Es ist möglich, aber es ist zu schwierig.‘“
„Der Gewinner weiß, dass professioneller Rat deutlich mehr Ertrag bringt als er kostet.
Der Verlierer glaubt, alles selbst zu können und macht dabei kostspielige Erfahrungen.“

Blog

Fischers Zeilen im März

veröffentlicht am
10.03.2015

Der Nebel lichtet sich langsam aber sicher……….und es treten wieder interessante Neuigkeiten in das Rampenlicht des deutschen Gesundheitsmarktes.

 

So werden die KVen nun aufgefordert, deutlich strenger und limitierender Nachbesetzungen zu prüfen, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Da war es doch normal, dass eine Nachbesetzung beim Zulassungsausschuss eingeläutet wurde und am Ende eine Fortführung der Praxis oder eine Verschiebung des KV Sitzes in ein größeres Konstrukt umgesetzt wurde. Heute, ja heute wird erst einmal überprüft, ob denn der KV Sitz überhaupt noch einmal ausgeschrieben wird………aber selbst das geht den selbst ernannten Politprofis noch zu langsam………jetzt „soll“ – noch nicht „muss“ – die  Überversorgung abgebaut werden. Was bedeutet das im Einzelnen? In der Vergangenheit wollte oder konnte der Zulassungsausschuss die Überversorgung nicht abbauen……….nun soll durch eine strengere Prüfung der Bedarfsnotwendigkeit die Lücke gefunden werden um endlich KV Sitze und damit Lizenzen vom Markt zu nehmen, getreu dem Motto „wenig Lizenzen, wenig Ausgaben“.

 

Dabei vergessen wir natürlich die Überalterung der Gesellschaft und der Drang nach immer mehr Gesundheitsdienstleistungen durch die Bevölkerung. Das bedeutet letztlich eine weitere Arbeitsverdichtung verbunden mit weniger Einnahmen, da am Ende ja keineswegs die Leistungen alle bezahlt werden, die der arme Kassenarzt alle erbringen muss und dann soll noch eine Lenkungsstelle dafür sorgen, dass die Patienten, die so lange auf einen Facharzttermin warten, diesen endlich im Krankenhaus bekommen. Was hatten wir da unlängst bei der Grippewelle mit biblischen Ausmaßen von den Krankenhäusern gehört……….“man wolle mehr Geld, da die Notfallambulanzen überfüllt seien und die 32.- € Fallwert die Kosten von über 100.- € nicht decken würden“. Da sind wir doch gespannt, für welches Geld und mit welchem Personal die Krankenhäuser dann den Ansturm von vertrösteten Facharztpatienten bewältigen wollen. Es wäre doch schön gewesen, wenn den Politikern der „Linksaußen“ Lafontaine wieder eingefallen wäre:

 

Wenn wir kein Geld haben, dann brauchen wir wenigstens gute Ideen.


Aber, das hat er ja gesagt, als er noch Finanzminister war……….und nicht in der Fundamentalopposition. Gute Ideen sind – gerade was das Gesundheitswesen angeht doch Fehlanzeige.

 

Ach du schöne heile Welt………….100.-€ Fallwert, davon träumen fast alle niedergelassenen Fachärzte doch längst, selbst der Radiologe muss froh sein, wenn er immerhin noch 100.- € für eine Kernspinleistung bekommt. Alle anderen Fachärzte liegen da deutlich drunter…….nur wenige – die Strahlentherapeuten gehören auch dazu – bekommen tatsächlich alles bezahlt, was erbracht wird.

 

Ob das so bleibt……….auch eine berechtigte Frage. Es sieht ja nach einer EBM Änderung aus……die aber trotz vieler Spekulationen wahrscheinlich erst zu Beginn 2016 kommen wird. Darin werden sicher einschneidende Änderungen vorkommen, wie etwa die Reduzierung der MLC Pauschale was die Strahlentherapeuten deutlich tangieren dürfte, aber es wird auch wieder „Licht am Ende des Tunnels“ geben, durch die Berücksichtigung der überfälligen Ziffern bei der IMRT und IGRT.

 

In meiner täglichen Arbeit bin ich auch regelmäßig vom Wahnsinn bedroht. Da gibt es Krankenhäuser, die über 5 Mio. € über die Station durch die strahlentherapeutischen DRG´s einfahren, wenn es dann aber um die Verteilung geht, so lange herum rechnen, bis die Abteilung ein Defizit von einer Million produziert um dann aber gleich wieder darauf zu bestehen, dass man die Strahlentherapie unbedingt bräuchte (offensichtlich als Verlustbringer)……..und die KV Sitze natürlich kostenfrei erhält. Oder wenn an anderer Stelle, der ambulante Anteil nur desaströs ist, man selbst keinen nachhaltigen Ruf in der Teletherapie hat aber trotzdem im persönlichen Gespräch von der Wichtigkeit im europäischen Rang spricht oder wenn Krankenhäuser schlicht die Ratschläge, die man gibt nicht umsetzen und letztlich dann eine Einrichtung mit großer Tradition profanen Überlegungen von Mehrheiten opfert…………ja, da ist man schon kurz vor der Verzweiflung. Oder wenn junge Strahlentherapeuten – frisch aus der Uniklinik, die bekanntlich nicht wirklich gut zahlt – plötzlich dann von 170.000.- € Gehalt träumen, obwohl man gerade erst Facharzt geworden ist und von der Entwicklung einer Abteilung oder Praxis nicht wirklich eine Ahnung hat, dabei aber dann die Chancen  nicht erkennt, wenn man eine Perle vor sich liegen hat. Oder ein Facharzt, der in einem Bundesland für einen KV Sitz – ohne Praxis tatsächlich einen Preis von 1,05 Mio. € bezahlt hat, obwohl viele größere Einheiten vorher dankbar abgelehnt hatten………natürlich hätte man dann von der ansässigen Standesbank erwarten können, dass man vor solcherlei Geschäfte warnt……….weit gefehlt……Hauptsache man finanziert……….ob das jemals rückzahlbar ist, steht auf einem anderen Blatt.  Eigentlich könnte es uns egal sein, aber so sind mein Team und ich nicht gestrickt………daher leiden wir im deutschen Gesundheitswesen. Daher rate ich meinen Kunden so wie Alan Kay, weiterhin das Heft des Handelns selbst in der Hand zu haben:

 

Die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet.


Eines wird aber ganz klar immer deutlicher. Der Markt hat sich gedreht, sowohl für die Medizintechnik als auch für die Strahlentherapien. Der Verkauf stockt denn Projekte sind rar und Reinvestitionen werden geschoben. Mal so in eine Praxis einsteigen………..unmöglich; regelhaft werden Probezeiten von 1-3 Jahren vereinbart, die Preise steigen und die Fehlinvestitionen nehmen zu. Ganz besonders sinnlos ist zumeist, wenn man in einem großen Konstrukt mit Radiologen, Nuklearmedizinern oder anderen Fachärzten einsteigt um am Ende festzustellen, dass man mit dem zugesprochenen Gewinnanteil gerade mal den Einstieg finanzieren kann. 

 

Natürlich ist das alles ein „Jammern auf hohem Niveau“, aber die möglichen Fehlentwicklungen gelten dann immer gleich für mehrere Jahre und werden nicht mehr schnell beseitigt. So konnte und kann niemand die Verhältniszahlen der KBV bei den Strahlentherapeuten nachvollziehen…….ist egal, diese gelten noch. Natürlich haben wir uns bei den Bayrischen Strahlentherapeuten eingebracht und wollten der KVB bei der Planung und Verteilung der KV Sitze helfen……..wurden aber schlicht ignoriert. Ob dadurch das Ergebnis besser geworden ist, darf zumindest bezweifelt werden, da die dort handelnden Personen sicher deutlich weniger vom Markt verstehen als wir. So ist es in allen Bereichen………..die Projekte werden immer schwieriger, komplexer und eigentlich unlösbar; aber Wunder werden immer wieder erwartet. Daher mein klarer Rat: Tun Sie das, was Sie für richtig halten………….warten Sie nicht, die Zeit wird Ihnen später fehlen. Um es mit Molière zu sagen:

 

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.


Insoweit bleiben Sie am „Ball“ und lassen Sie nicht die Chancen aus, die sich Ihnen bieten werden. Die Neuregelung beim MVZ (eine Fachrichtung) wird Ihnen Chancen eröffnen, die Sie als Strahlentherapeut dann ohne Ihr Profil zu verwaschen, nutzen sollten.

Zurück

Frage an Heinz-Peter Fischer

Sie haben eine Frage, die Sie hier diskutiert haben möchten?
Dann schreiben Sie mir eine E-Mail!

Fischers Zeilen

Hier berichte ich über aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik.