„Der Gewinner ist immer ein Teil der Antwort.
Der Verlierer ist immer ein Teil des Problems.“
„Der Gewinner hat immer einen Plan.
Der Verlierer immer eine Entschuldigung.“
„Der Gewinner sagt: ‚Lass mich das für Dich machen.‘
Der Verlierer sagt: ‚Das ist nicht meine Aufgabe.‘“
„Der Gewinner sieht für jedes Problem eine Lösung.
Der Verlierer sieht ein Problem in jeder Antwort.“
„Der Gewinner vergleicht seine Leistungen mit seinen Zielen.
Der Verlierer vergleicht seine Leistungen mit denen anderer Leute.“
„Der Gewinner sagt: ‚Es ist schwierig, aber es ist möglich.‘
Der Verlierer sagt: ‚Es ist möglich, aber es ist zu schwierig.‘“
„Der Gewinner weiß, dass professioneller Rat deutlich mehr Ertrag bringt als er kostet.
Der Verlierer glaubt, alles selbst zu können und macht dabei kostspielige Erfahrungen.“

Blog

Fischers Zeilen im März

veröffentlicht am
08.03.2013

Zuerst war der Beschluss vom GBA am 6.9.2012.und es war Geschichte, dass sich die Strahlentherapeuten neben einigen anderen Exoten frei niederlassen konnten.manche wussten schon eher davon, und konnten für sich dadurch den einen oder anderen Vorteil verschaffen. Dass diese internen Informationen – gerade von Universitätskliniken aus dem süddeutschen Raum – genutzt werden konnten, lässt doch am Ende auf eine gute Vernetzung zwischen den Elfenbeintürmen der Forschung und den Niederungen der Praxis vermuten. Der eine oder andere Informierte dachte da wohl an Matthias Claudius:

Sag nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.

Jeder beratend tätige Unternehmer – ob Arzt oder anderer Freiberufler – versucht das Infotainment für sich zu nutzen, denn der spezifische und eklatante Wissensvorsprung in unabänderlichen Dingen – seien diese honorarpolitisch oder KV rechtlich – ist bares Geld wert. Während wir darin unsere tägliche Arbeit sehen ist dies für andere eben eine konsequente Erweiterung ihres eigenen Sprengels, ja dient am Ende der eigenen Ausweitung des Machtbereiches. Wie auch immer, dem „freundlichen Beschluss“ folgte dann kurz vor Weihnachten das Präsent, das aber – aufgrund der Sperrigkeit und dem Inhalt der zuweilen eine gewisse Grundaggressivität auslösen kann – keinen Platz unter dem Weihnachtsbaum gefunden hat.

Auch wenn wir unterstellen dürfen, dass sich die Kollegen des GBA wirklich Mühe gemacht haben.so bleibt am Ende doch die Feststellung, dass eine Verhältniszahl von 1 Arzt auf 173.000 Einwohner nicht die bundesdeutsche Wirklichkeit trifft. Zudem haben wir seit dem Jahr 2011 noch die Freundlichkeit zu ertragen, die unter dem Stichwort „Strahlenschutzrichtlinie“ für einen Beschleuniger grundsätzlich – wenn man diesen wirtschaftlich betreiben will – zwei Fachärzte vorsieht. Nicht, dass wir das jemals in Frage gestellt hätten, aber durch die Bedarfsplanung wird dies sicher in einigen Fällen dann unmöglich werden. Ob es dann wie angemahnt eine Zulassung über Sonderbedarf gibt, die Richtlinie Strahlenschutz höher einzuschätzen ist als die Bedarfsplanung oder ob man noch am Ende Nachbesserungen sehen wird.keiner weiß so recht Bescheid. Eines darf man aber festhalten, die Situation wird sich grundlegend ändern. Dies ist auch gut so!!! Hier wiederhole ich zwar unsere Aussage vom Juni 2012 aber es war nicht zu übersehen, dass eine ganze Reihe an Niederlassungen völlig sinnbefreit von Radiologen oder Krankenhäusern angeschoben wurde, die dann für 20 oder mehr (!!!) Patienten pro Jahr eine deutliche Erleichterung darstellten. Gut, bei den Radiologen hatte dies noch den Charme einer Quersubventionierung, bei Krankenhäusern bzw. den Trägern muss man dennoch den Rückfall in die Siebziger konstatieren, als jeder Landrat sein Krankenhaus brauchte (die meisten würden das heute gerne vergessen) um vom Volk wieder auf den geliebten Posten gehoben zu werden. Bei so vielen „Normalos“, die solch tolle Ideen haben kommt mir George Bernhard Shaw in den Sinn:

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute. Seht Euch an, was uns die normalen gebracht haben.

Welchen Sinn sollen sonst Niederlassungen in jedem Kuhkaff machen? Naja, abgerechnet wird mal wieder am Schluss. Besonders interessant ist dabei natürlich, dass derzeit nach der Arbeit der Staatsanwaltschaften bei etlichen Abrechnungskünstlern vor allem aus Preußen sich bei den KVen und den Kassen der Eindruck verstärkt hat, dass es den Strahlentherapeuten doch viel zu gut geht und man da gerne mal mit dem Rasenmäher 30 % runterschneiden möchte. Verständlich möchte man sagen, da nach den immer wieder auftauchenden Überschriften in großen Zeitungen zum Thema Abrechnung – Apotheker, Kardiologen und Radiologen nun die Strahlentherapeuten oder betreibende MVZ´s von den ansonsten unterbeschäftigen Sonderkommissionengenau unter die Beamtenlupe genommen werden – die Bezahler und Geldverteiler im System langsam die Nase voll haben.

Was bedeutet das aber für die Strahlentherapeuten. Während die Bedarfsplanung endlich die Sicherheit im Sperrbezirk bringt und man keine großen Schweißperlen mehr auf der Stirn bekommen wird, wenn das Nachbarkrankenhaus oder in der Nachbargemeinde plötzlich die große Rolle in der Onkologie entdeckt wird, werden andererseits die Neuen die Zeche zahlen müssen. Es wird wie vormals bei der Großgeräteplanung kommen, die nur den Altvorderen genutzt hat. Die Praxen werden am Ende noch einmal richtig vergoldet, während das sozialpolitische Umfeld schlechter wird und die Bezahler im System für sinkende Vergütungen sorgen werden. Wie das gelaufen ist, kann man noch heute in der Radiologie ansehen.viele hatten sich in den Neunzigern verkalkuliert und sind entweder untergegangen, knabbern noch heute daran oder aber wurden von großen Dienstleistungsstaubsaugern vom Markt geschluckt. Es ist bedauerlich, dass diese Entwicklung nun ebenso die Strahlentherapie treffen wird.

Wer den täglichen Wahnsinn in der Politik verfolgt, darf sich über die kleinen Überraschungen im Gesundheitswesen aber nicht mehr aufregen. Wenn in Italien ein Clown zum Politiker oder ein selbsternannter Politiker zum Clown wird, wenn man mit Wahlversprechen wie dort Wahlen gewinnen kann, dann darf man in Deutschland doch froh sein nur solche Probleme zu haben.

Das Ergebnis dieser sicher lange durchdachten Bedarfsplanung..eine Sperrung fast über das gesamte Bundesgebietund daher bleibt mir nur zu sagen, jeder der heute eine Praxis hat ist zu beglückwünschen und den Frischlingen wünsche ich dann einen langen Atem. Ich will damit sagen, es macht keinen Sinn voll Wehmut zurück zu schauen, sondern Ärmel hochkrempeln und die neuen Herausforderungen annehmen. Um es mit Albert Einstein zu sagen:

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.

Zurück

Frage an Heinz-Peter Fischer

Sie haben eine Frage, die Sie hier diskutiert haben möchten?
Dann schreiben Sie mir eine E-Mail!

Fischers Zeilen

Hier berichte ich über aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik.