„Der Gewinner ist immer ein Teil der Antwort.
Der Verlierer ist immer ein Teil des Problems.“
„Der Gewinner hat immer einen Plan.
Der Verlierer immer eine Entschuldigung.“
„Der Gewinner sagt: ‚Lass mich das für Dich machen.‘
Der Verlierer sagt: ‚Das ist nicht meine Aufgabe.‘“
„Der Gewinner sieht für jedes Problem eine Lösung.
Der Verlierer sieht ein Problem in jeder Antwort.“
„Der Gewinner vergleicht seine Leistungen mit seinen Zielen.
Der Verlierer vergleicht seine Leistungen mit denen anderer Leute.“
„Der Gewinner sagt: ‚Es ist schwierig, aber es ist möglich.‘
Der Verlierer sagt: ‚Es ist möglich, aber es ist zu schwierig.‘“
„Der Gewinner weiß, dass professioneller Rat deutlich mehr Ertrag bringt als er kostet.
Der Verlierer glaubt, alles selbst zu können und macht dabei kostspielige Erfahrungen.“

Blog

Fischers Zeilen im Januar

veröffentlicht am
25.01.2017

Es ist ja unvermeidlich mit den aktuellen Gegebenheiten zu beginnen. Da begegnet einem Januar schon die beste Idee für das Unwort des Jahres: „Alternative Fakten“. So eine Umschreibung für eine glatte Lüge kann nur aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten kommen. Wahrscheinlich werden wir uns im politischen Umfeld in Deutschland und Europa zunehmend mit solchen Entwicklungen beschäftigen müssen. Schon vor den „Alternativen Fakten“ hat Trump für mächtig Wirbel gesorgt………da wird die NATO – der wirkliche Zusammenhalt neben dem unbegrenzten freien Handel – als „obsolet“ bezeichnet. Auch wenn man nach der deutschen Erklärung von Horst Seehofer trotzdem den Eindruck hat, dass da ein absoluter Chaot am Ruder ist…….die Gefühlslage wird weiter bestätigt, wenn man die ersten Amtshandlungen des Geschäftsmanns mit der seltsamen Locke ansieht. Da werden alle Ministerposten nach dem Motto „family and friends“ besetzt, die allgemeine Krankenversicherung abgeschafft und gleich mal den Autoherstellern mit Strafzöllen gedroht wenn diese weiter in Mexico produzieren lassen, ganz im Stil einer nationalen Abgrenzung; ob das der größten Weltwirtschaftsmacht zum Vorteil gereicht, darf bezweifelt werden. Aber das wird dem Fan von Plüsch, schwülstigen Gold und selbsternannten Steuerakrobaten ja nicht zum Nachteil gereichen, da jetzt erst mal die Zeit für Geschäfte ist. So ein Wahlkampf war ja teuer, da muss man später für einen kleinen Ausgleich sorgen. „Amerika first“ ist übrigens keine Erfindung von Trump sondern wurde im ersten Weltkrieg von Woodrow Wilson und später dann von dem US-Medienbaron William Randolph Hearst benutzt um gegen den damaligen amerikanischen Präsidenten Franklin Roosevelt zu agitieren. Dieser politische Slogan ist ein Paradigma, unter dem eine isolationistische bzw. anti-interventionistische amerikanische, vor allem Außen- und Wirtschaftspolitik mit stark protektionistischen Einflüssen betrieben bzw. vertreten wird.

„Irrtümer haben ihren Wert; jedoch nur hier und da. Nicht jeder, der nach Indien fährt, entdeckt Amerika“

Erich Kästner hatte Glück, dass er solche Politiker nicht erleben musste. Mancher muss erst hart aufschlagen bevor er merkt, dass er auf dem Holzweg ist.

Ich hatte es im letzten Newsletter noch angekündigt. .Die Schwerpunktstaatsanwaltschaften werden bald tätig werden. Und prompt kam da wieder die Meldung, dass die Staatsdiener in Hof einen Facharzt wegen gewerbsmäßigen Abrechnungsbetrug in der Mangel haben. Fünf Objekte wurden auf den Kopf gestellt, 39 Kripobeamte und vier Staatsanwälte waren im Einsatz – jeder der gedacht hat, die Ärzte interessieren nicht muss jetzt das Gegenteil akzeptieren. Am besten fand ich dann allerdings den Kommentar eines Mediziners, was die Aktion eigentlich solle…….die Ärzte würden seit Jahren um ihre Honorare betrogen da eben nur Teile der gesamten erbrachten Leistung abgerechnet werden würden. Da liegt der Mediziner richtig, es darf aber erwartet werden, dass seine Äußerungen keinen breiten Raum einnehmen werden sondern nur das Verfahren gegen den Arzt hochgekocht wird.

Dass im Moment wohl die Staatsanwälte auf Arbeitssuche sind wird durch die Neuigkeiten aus Regensburg und Ingolstadt bestätigt. Während in Regensburg der amtierende Bürgermeister öffentlichkeitswirksam verhaftet wurde……die CSU applaudierte nur kurz…….den kurz darauf wurde bekannt, dass der CSU Vorgänger sich vom gleichen Bauunternehmer einen kleinen Beratervertrag mit einem Monatssalär von 20.000.- € hat versprechen lassen. In Ingolstadt wird wie bei Trump gearbeitet und für eine Homepage läppische 400.000.- € ausgegeben……alles noch im Rahmen? Wie verkommen muss eine Gesellschaft eigentlich sein, wenn wir solche Politiker und Personen tolerieren? Ist es nicht endlich an der Zeit aufzuwachen und sich von solchen Leuten freizumachen? Natürlich wäre dazu notwendig, sich selbst zu engagieren, aber das wollen die wenigsten. Da sitzen wir lieber weiter auf der Couch lassen uns berieseln und warten auf den nächsten Müll im Fernsehen. Oder hatte es Friedrich Schlegel richtig gesehen:

„Wo Politik ist oder Ökonomie, da ist keine Moral“

In Bayern könnte man meinen, dass die SPD aufgehört hat zu existieren; mit dem Hoffnungsträger aus Regensburg ist wieder einer der bekannteren Köpfe von der Bildfläche verschwunden. Auf Bundesebene hat man sich entschieden, den bekanntesten Politiker zum Bundespräsidenten zu machen – die CDU hatte sichtlich kaum Probleme damit, da damit ja der beste Gegenkandidat für Angela Merkel zum Repräsentieren verdonnert wurde. Als man nun dachte, dass Sigmar Gabriel in den Ring steigen würde……kam seine nächste Vaterschaft dazwischen und nun soll es Martin Schulz richten. Machen wir uns nichts vor, Schulz wird die dahinsiechende Arbeiterpartie nicht zur Kanzlerpartei machen können. Allerdings steht zu befürchten, dass die Zersplitterung der Parteienlandschaft weiter anhalten und mit der AfD eine extreme Partei in den Bundestag einziehen wird, wie in den Niederlanden oder Frankreich schon geschehen. In welchem Umfang ist noch nicht klar, aber wenn man die Stimmung im Land ernst nehmen würde, muss man mit einer deutlichen zweistelligen Zahl rechnen.

Bei solcherlei politischen Wirren verliert man leicht den Blick für das wesentliche. Ja, es gab das Urteil des EU Gerichtes zum Pharma Markt. Aber ob wir nun tatsächlich Einsparungen durch die Einführung eines freien Binnenmarktes erleben werden, ist noch lange nicht sicher. Die Lobbyisten werden alle Register ziehen und mit der kleinen Apotheke am Land argumentieren……..immer nur seltsam, dass die Lobbyisten häufig selbst nicht nur einen Laden haben, sondern eine ganze Kette. Fakt ist – keine alternativen Fakten – dass die Ausgaben seit Jahren steigen und steigen; nur die Geschwindigkeit der Entwicklung ist unterschiedlich. Das hat mehrere Gründe, einerseits die Senkung des gesetzlichen Abschlags von 16 auf 7 % und die starke Verteuerung der Therapien mit patentgeschützten Arzneien. Es kommt einen fast so vor wie beim Bundeshaushalt…..wenn keine Neuverschuldung zum gigantischen Schuldenberg dazukommt, dann ist das schon ein Erfolg; übersetzt auf die Arzneimittelkosten…..ist es schon ein Erfolg, wenn die Ausgaben nur um weniger als 5 % pro Jahr steigen. Bei solchen Zielen kann man nur auf den fränkischen Querdenker Lothar Matthäus zurückgreifen:

„Wir dürfen jetzt nicht den Sand in den Kopf stecken.“

Was gibt es Neues in der Großgerätemedizin? An sich wenig……..die Konsolidierungen schreiten voran und die Übernahmen nehmen zu. Parallel dazu wird die Besetzung der Vertragsarztsitze immer komplizierter, da die Radiologen, Nuklearmediziner und Strahlentherapeuten sich nur mühsam aus den Kliniken bewegen. Allerorten hören meine Mitarbeiter immer den Wunsch nach Einstiegen oder Beteiligungen…….aber wer unter den Großgeräteunternehmern hat nicht schon erkannt, dass die beste Geldanlage diejenige in die eigene Praxis ist. Und daher trennt man sich eben nur sehr ungern von Anteilen und sucht lieber Angestellte und muss am Ende eben nicht diskutieren sondern kann regieren. Obwohl bei mir derzeit drei Leute pausenlos telefonieren und veränderungswillige Ärzte suchen, steigt die Anzahl der Suchaufträge permanent an und die Interessenten leben ihre Wünschen nach einer „work life balance“ aus. Da wird viel Geld für wenig Arbeit gefordert…….möglichst nur vier Tage zu arbeiten, nicht umzuziehen und nur keine Überstunden oder Dienste. Alles verständlich, aber leider muss man dann diesen Leuten den Spiegel vorhalten und ihnen mitteilen, dass dies nicht die Voraussetzung für eine Beteiligung sein kann. Ein Unternehmer – und das ist ein Praxisinhaber zweifellos – arbeitet selbst und ständig. Da gibt es keine Überstunden oder kurze Wochen. Das haben die jungen Kollegen aber noch nicht wirklich realisiert……leider. Boris Becker hat es richtig formuliert:

„Nur wer sich selbst das Letzte an Leistung abverlangt, wird über den Durchschnitt hinauskommen“

Wir werden sehen, was passieren wird. Klar ist, die Suche nach Fachpersonal, das zudem noch Unternehmergeist benötigt, wird immer schwieriger. Und genau in diese Lücke werden dann institutionelle Investoren stoßen. Man wird den Angestellten hohe Löhne bei geregelten Arbeitszeiten bieten. Das Ergebnis ist aber eine weitere Abnahme der Beteiligungsmöglichkeiten, da Investoren die Herrschaft über das Geschäft grundsätzlich nicht teilen. Diesen Zusammenhang haben die auf den Markt tretenden jungen Fachärzte aber noch nicht erkannt. Hoffen wir, dass es später nicht zu spät sein wird. 

Zurück

Frage an Heinz-Peter Fischer

Sie haben eine Frage, die Sie hier diskutiert haben möchten?
Dann schreiben Sie mir eine E-Mail!

Fischers Zeilen

Hier berichte ich über aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik.