„Der Gewinner ist immer ein Teil der Antwort.
Der Verlierer ist immer ein Teil des Problems.“
„Der Gewinner hat immer einen Plan.
Der Verlierer immer eine Entschuldigung.“
„Der Gewinner sagt: ‚Lass mich das für Dich machen.‘
Der Verlierer sagt: ‚Das ist nicht meine Aufgabe.‘“
„Der Gewinner sieht für jedes Problem eine Lösung.
Der Verlierer sieht ein Problem in jeder Antwort.“
„Der Gewinner vergleicht seine Leistungen mit seinen Zielen.
Der Verlierer vergleicht seine Leistungen mit denen anderer Leute.“
„Der Gewinner sagt: ‚Es ist schwierig, aber es ist möglich.‘
Der Verlierer sagt: ‚Es ist möglich, aber es ist zu schwierig.‘“
„Der Gewinner weiß, dass professioneller Rat deutlich mehr Ertrag bringt als er kostet.
Der Verlierer glaubt, alles selbst zu können und macht dabei kostspielige Erfahrungen.“

Blog

Fischers Zeilen im März

veröffentlicht am
09.03.2017

Heute fange ich mal mit der für mich größten Überraschung an. Da lese ich aktuell, dass die Regierung die Preisbremse für die Arzneimittel streichen will……….da kann man nur noch fassungslos staunen. War nicht das eigentliche Ziel die ausufernden Kostenanstiege zu bremsen? Nur zur Erinnerung: Von 2011 bis 2015 stiegen die Ausgaben von 29,12 Mrd. € auf 34,84 Mrd. €…..in 2016 gab es dann ein weiteres Anwachsen um 3,8 % auf rund 36,16 Mrd. € und für 2017 wird eine weitere Erhöhung von über 3,3 % schon prognostiziert.

Die bisherige „Preisbremse“ regelte ja, dass nach dem ersten Jahr – in dem die Pharmahersteller verlangen konnten was sie wollten!!! – die Kosten mit den Krankenkassen zu verhandeln waren. Eigentlich sollte das neue Arzneimittelgesetz das ändern und die Kosten schon vorher deckeln……..eigentlich. In der Realität schaut es mal wieder so aus, dass die lieben Kollegen von der Lobbyistenfront ganze Arbeit geleistet haben. BGM Gröhe wollte das ab einer Umsatzschwelle von 250 Mio. € im ersten Jahr die Preise abgestimmt werden müssten; selbst dieses Feigenblatt wurde noch aus dem Gesetzentwurf genommen.

Wie wenig Einfluss haben eigentlich unsere Politiker wirklich? Wenn man dies einfach für sich betrachtet wie es ist, dann muss man befürchten, dass unser Staat nur noch von Konzernen im Hintergrund gelenkt wird und die Politiker die Marionetten an den unsichtbaren Fäden sind. 

„Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden“

Da kann man unseren sozialdemokratischen Vorzeigepolitiker Helmut Schmidt nur beipflichten.

Allerdings dürften sich die lieben Pharmariesen nicht ganz sicher sein, stand doch nun im Raum, dass der Liefergigant Amazon ins Apothekengeschäft einsteigen wollte. Da soll der Premiumdienst Amazon Prime um die Kategorie Gesundheitsprodukte und Arzneimittel erweitert werden. Zuerst wird man die Logistik übernehmen um nach den ersten Branchenerfahrungen dann den Rest der „Nahrungskette“ zu bedienen. Wenn Amazon dies wirklich umsetzen sollte, dann wird es für die Apotheker und später dann für die Pharmahersteller doch wieder enger, da ein derartiger Player entsprechend Kapital im Rücken hat.

Unverständlich ist dennoch für einen im Gesundheitswesen tätigen Beobachter, dass wir alles regeln und reglementieren – hier ist auf den Artikel zu dem zukünftigen Bedarf an Medizinphysik Experten in der Radiologie verwiesen – dann aber nicht in der Lage sind, entsprechend die Menschen auszubilden. So wird uns im gesamten Bundesgebiet von einer dramatischen Schieflage bei den MTRA berichtet. Es existieren zwar eine Vielzahl an privaten und staatlichen Schulen – wobei die staatlichen Schulen zunehmend vom Markt verschwinden – aber die Anzahl an ausgebildeten MTRA´s ist viel zu gering für den vorhandenen Markt. Schon jetzt ist jede fünfte Stelle nicht besetzt und die Tendenz ist stark steigend, da durch den demografischen Wandel viele ältere Mitarbeiter in Rente gehen. Zusätzlich besteht bei den besonders begabten MTRA´s die Tendenz, dass man gerne die Ausbildungszeit als Wartezeit für das eigentlich präferierte Medizinstudium verwendet.

Wo soll das hinführen? Am Ende können die Anlagen in den Strahlentherapien und Radiologen nicht mehr dauerhaft bedient werden mit der Folge der Verschlechterung der Versorgung und einhergehend mit einem Einbruch in den Praxiszahlen.

Mark Twain hat es korrekt umschrieben:

„Seife und Bildung wirken nicht so prompt wie ein Massaker, auf lange Sicht aber viel verheerender“

Am Ende fahren wir mit 250 Km/h an die Betonwand und merken es leider erst im Moment des Aufpralls.

Der Wahlkampf bei uns nimmt so langsam an Fahrt auf. Da hat man nun den neuen Spitzenkandidaten bei der SPD gekürt und zumindest von der Wirkung bei der Union einen Volltreffer gelandet. Natürlich sehnen sich die Menschen nach mehr Gerechtigkeit, die durch die ohne Zweifel wirtschaftlich erfolgreiche Politik von Gerhard Schröder entstanden ist und der Kanzlerin an sich nur in die gefalteten Hände gefallen ist.

Da wundern die permanent steigenden Umfragewerte nicht wirklich. Die Union hat sich schon vor Jahren dafür entschieden, alle halbwegs brauchbaren Kandidaten ins Abseits zu stellen und hat nun für diesen Wahlkampf voll auf die Karte „Merkel“ gesetzt, ohne die tatsächlichen Entwicklungen zu berücksichtigen. Statt selbst in die Offensive zu gehen und moderate Änderungen bei der Agenda 2010 anzukündigen oder eine Lösung in der Asylpolitik mit mehr als nur Symbolpolitik und Besuchen in Nordafrika mit dem offenen Geldbeutel des Entwicklungshilfeministers anzubieten passiert erst mal gar nichts. Da wird der Kopf nur eingezogen, wenn mal wieder Unsinn aus Ankara oder Washington abgesondert wird oder warum wurde gar eine vernünftige Steuerreform mit der Abschaffung der kalten Progression nicht angegangen oder angekündigt? Man ist in der typisch deutschen Jammerhaltung mit dem gleichen Gesichtsausdruck und wartet wie das Karnickel auf die Schlange. So ist man aber nicht mehr wählbar und steht letztlich für das was man selbst nicht haben möchte…..Stillstand oder Rückschritt. So sahen – wenn wir ehrlich sind – ebenso die letzten Jahre von Kanzler Kohl aus. Fehlt der Regierung das Feingefühl oder hat man vollständig den Boden verloren? Vielleicht wäre es besser gewesen, Frau Merkel hätte einen Ihrer ehemaligen Kollegen – den früheren Bundesumweltminister Töpfer – um Rat gefragt.

„Wir können nicht untätig zusehen, wie uns die Folgen unseres wirtschaftlichen Wohlstandes überrollen“.

Es gibt eine Gerechtigkeitslücke! Wenn man bedenkt, dass 15,7 % der Bevölkerung von Armut betroffen sind, entsprich das rein rechnerisch knapp 13 Mio. Einwohnern. Besonders auffällig ist die Entwicklung bei den Rentnern. Hier stieg die Armutsquote von 10,7 auf 15,9, %. Reformen sind hier unausweichlich um Altersarmut vorzubeugen. Ebenso ist die Entwicklung bei Alleinerziehenden bedenklich. 43,8 % dieser Bevölkerungsgruppe sind von Armut betroffen. Gründe? Natürlich die Ausweitung des Niedriglohnsektors oder die schlechte Bezahlung in frauentypischen Berufen bzw. immer noch die Ungleichbehandlung von Männern und Frauen.  

Wer das nicht erkennt, hat den Blick für die Realität verloren.

Was gibt es bei der Abrechnung? Wenn man alles was im Raum schwebt übersetzt, wird es wohl in der neuen GOÄ eine radikale Abkehr vom bisherigen System geben. Der Wegfall der Steigerungssätze – diese sollen nur noch in ganz wenigen Ausnahmefällen greifen können (und auch nicht mehr in dem Maß) – und die Neukalkulation sollen die Dauerproblematik mit den Analogziffern endgültig beenden und für mehr Klarheit in der Abrechnung für die Kassen und die Patienten sorgen. Im Rahmen von Probeabrechnungen diverser Abrechnungsstellen darf man mit deutlichen Rückgängen in den Umsätzen rechnen. Ob alle Fachrichtungen gleich betroffen sind, darf bezweifelt werden. Die Gerätemediziner werden sicher einen schwereren Stand haben.

Dabei würde dann der Änderung des EBM natürlich eine zentrale Rolle zufallen. Aber hier stocken die Verhandlungen auch. Hatte man in den letzten zwei Jahren immer klar eine Umsetzung zum 1.7.2017 im Fokus, wird der Zeitpunkt nun immer weiter nach hinten geschoben. Das macht die notwendigen unternehmerischen Entscheidungen nicht wirklich einfacher. Man darf daher jedem Großgerätemediziner weiter zur Vorsicht raten, da die Auswirkungen wirklich deutlich ausfallen werden. Daher verwundert es nicht, wenn selbst gut laufende Großpraxen Ihre Standorte an noch größere und kapitalstarke Großkonstrukte abgeben. Einzig verwunderlich ist dann das Verhalten von Ärztenetzwerkern, die hier zur Blockade im Zuweisungsverhalten mahnen, nach dem Motto, der Status des Freiberuflers wäre in Gefahr. Entweder haben diese Leute die letzten 10 Jahre geschlafen oder aber man ist grenzenlos naiv.

„Ein jeder kriegt, ein jeder nimmt, in dieser Welt was ihm bestimmt.“

Sicher hatte Wilhelm Busch nicht die Radiologen und Strahlentherapeuten im Sinn. Doch wer es versteht, hat einen klaren Auftrag in den nächsten Monaten. 

Gravatar: esivesasekovjesivesasekovj
geschrieben am
25.03.2018
um
01:18
Uhr
Further abates lysozyme liquid club swift decarboxylase.

http://doxycycline-cheapbuy.site/ - doxycycline-cheapbuy.site.ankor onlinebuycytotec.site.ankor http://tadalafilcialis-cheapestprice.site/

Mein Kommentar

Zurück

Frage an Heinz-Peter Fischer

Sie haben eine Frage, die Sie hier diskutiert haben möchten?
Dann schreiben Sie mir eine E-Mail!

Fischers Zeilen

Hier berichte ich über aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik.